Smart TV: Internet auf Fernseher wird kaum genutzt

In immer mehr Wohnzimmern sind Fernsehgeräte mit Internetanschlüssen zu finden. Aber wird mit diesen neuen Smart TVs auch im Netz gesurft? Eine aktuelle Studie ist dem auf den Grund gegangen.

Wer geht online?

Mittlerweile steht in jedem dritten Haushalt ein internetfähiges Fernsehgerät. Wie eine aktuelle Studie des Conuslting-Unternehmens Fittkau & Maaß ergab, gehen jedoch nur die wenigsten der Besitzer eines solchen Geräts damit auch ins Internet. Nur 13,1 Prozent der Smart-TV-Benutzer gaben an, regelmäßig die Online-Funktionen auf dem Fernseher zu nutzen. Damit nutzen lediglich 4,4 Prozent aller TV-Haushalte die Möglichkeit, mit dem Fernsehgerät wie mit einem Computer auf das Internet zuzugreifen. Ein eindeutig verschwindend geringer Anteil.

Anteil nur gering

Immerhin 31,5 Prozent der Smart-TV-Besitzer gaben an, zumindest gelegentlich mit ihrem TV-Gerät auf Web-Services zuzugreifen. Auf alle TV-Haushalte verteilt, ergibt das einen Anteil von 10,5 Prozent. Jedoch ist der Anteil derjenigen, die den Fernseher noch nie für Zusatzdienste aus dem Netz genutzt haben, nach wie vor enorm hoch. Ganze 55,4 Prozent der Besitzer von internetfähigen Fernsehern haben die zusätzlichen Funktionen des Internetanschlusses noch nicht ausprobiert. Zusammengefasst sind das 85 Prozent alle TV-Haushalte in Deutschland.

Denn zum Fernsehen ist er da

Damit zeigt sich, dass die neuen Funktionen auf dem großen TV-Bildschirm bisher nur wenig gefragt sind. Experten hatten schon von Anfang an darauf hingewiesen, dass der Fernseher dank Internetanbindungen zwar eine Vielzahl von interessanten Nutzungsmöglichkeiten hinzugewinnen wird – diese aber nur als zusätzliche Option angesehen werden würden. Das TV-Gerät ist und bleibt für den Nutzer nun einmal in erster Linie das Gerät zum Abspielen von Videos, so ein Satz, der in den letzten Jahren immer wieder zu hören war. Das belegt auch das Ergebnis der Studie.

Video dominiert

So nutzen 22 Prozent derjenigen, die mit ihrem TV-Gerät online gehen, die Archive der Fernsehsender zum Anschauen von vergangenen Sendungen. Kostenlose Filme, beispielsweise über Youtube, werden von 18 Prozent von ihnen abgerufen, während 12,6 Prozent auch online Filme gegen Bezahlung anschauen. Weitere 8 Prozent schauen Sendungen bereits in Online-Kanälen. Die Nutzung von Smart-TV-Funktionen entfällt also zu mehr als 60 Prozent auf Video-Inhalte – womit die These vorläufig bewiesen wäre, dass der Fernseher auch weiterhin hauptsächlich für den Konsum Bewegtbildinhalte genutzt wird.

Quelle: Fittkau & Maaß Consulting

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

banner