Sky Deutschland stellt langfristige Finanzierung sicher

Trotz guter Abonnentenzahlen und gesundem Wachstum, lastet noch der Schatten der Vergangenheit auf Sky. Und so bedarf es einer kräftigen Finanzspritze, um auch in 2013 flexibel auf dem Markt agieren zu können. Medienzar Rupert Murdoch lässt über die News Corporation 300 Millionen Euro fließen. Inhalte, Innovation und Kundenzufriedenheit sollen Sky künftig als Marktmacht definieren.

Diesmal zeigen sich im Gesicht von Sky Deutschland Chef Brian Sullivan eher Lach- als Sorgenfalten. Ein Zuwachs von zwölf Prozent bei den Gesamtkunden, eine Verdopplung der HD-Abonnenten und der hervorragende Verkauf der Sky+ Festplattenreceivern (+126 Prozent) sind nur eine Auswahl der guten Entwicklungen bei Sky. Da Erfolg bekanntlich beflügelt, wird das frisch erworbene Budget komplett im Zeichen des Ausbaus stehen: „Unsere neue langfristige Finanzstruktur gibt uns nun die Möglichkeiten und den Spielraum, Sky als Unternehmen weiter zu entwickeln und unsere Strategie umzusetzen. Wir waren noch nie in einer besseren Position, um das Potenzial des bisher noch unterentwickelten und expandierenden deutschen Pay-TV-Markts auszuschöpfen.“

Fußball in High Definition? Jetzt kommt 4K!

Wer auf HD setzt, hat das schnellste Pferd im Stall. Fast die Hälfte aller Sky-Kunden haben 2012 gegen Aufpreis High Definition genossen. Das lag vielleicht auch dran, dass aus 42 HD-Sender zum Jahresbeginn, 62 zum Jahresabschluss wurden. Die nächsten zwei Programme (Syfy HD und 13th Street HD) stehen bereits in den Startlöchern. Weitere sollen folgen. Doch die Pläne von Sky reichen weiter: Bereits im Dezember 2012 wurde der HD-Nachfolger 4K (oder auch Ultra HD) im regulären Sendebetrieb vorgestellt. Die vierfache Auflösung wurde im Rahmen eines Live-Fußballspieles getestet. Damit bekommt die in diesem Jahr auf der CES präsentierte Generation der hochaufgelösten Flachbildschirme erste handfeste Inhalte.

Internes und externe Fähigkeiten im Bereich IPTV

Dabei spielen gerade die internetbasierten Dienste eine immer wichtigere Rolle. Sky hat sich durch die mit der Telekom beschlossenen Kooperation wichtiges Know-How in Sachen IPTV eingekauft. Doch auch innerhalb des Unternehmens wurden bereits wertvolle Erfahrungen gesammelt. Während Sky Go eine steigende Anzahl von Inhalten auf den PC, auf das iPhone oder die Xbox360 bringt, ermöglicht Sky Anytime Video-on-Demand. Kein Wunder, dass 2012 mehrere Bestwerte bei den Zuschauern erreicht wurden. Mehr als 20 Millionen einzelne Zuschauer haben im Laufe des Jahres Sky-Sender gesehen.

Das entspricht im Jahresvergleich einem Anstieg von 30 Prozent. Das zeigt einerseits, dass sich die Entwicklung von IPTV-Diensten auszahlt und andererseits, dass die Endverbraucher ein Verlangen danach haben. Nicht zuletzt die gute Bilanz der letzten Zeit wird Rupert Murdoch dazu veranlasst haben, erneut eine stolze Summe nach Deutschland fließen zu lassen. Der erfahrene Medienmacher spricht damit Sky ausdrücklich sein Vertrauen aus. Es wird interessant zu beobachten sein, welche Maßnahmen Sky dieses Jahr zur Kundengewinnung ergreift. Spätestens seit der überraschenden Übernahme der Bundesliga-Lizenzen für IPTV hat sich das Unternehmen als ernsthafter Anbieter für IPTV positioniert.

Quelle: Sky Deutschland

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*