Schweden vorbildlich beim IPTV-Wachstum

Das in Skandinavien eine hervorragende Breitbandinfrastruktur besteht und ausgebaut wird, ist kein Geheimnis. Doch aus der flächigen Glasfaserversorgung der Schweden, lässt sich auch für das Internetfernsehen so manche Lehre ziehen.

Die Berater von SBR Juconomy Consulting liefern in ihrer IPTV-Studie (PDF) beeindruckende Zahlen zu Schweden. Bei neun Millionen Einwohnern bestanden Ende 2012 fast eine Million (977.000) Glasfaser-Anschlüsse. Insgesamt haben ein Fünftel der Internetkunden mindestens (!) 100 MBit/s im Download. Ist es ein Zufall, dass der Gesamtbestand der IPTV-Abos von 597.000 Stück in Ende 2012 zu 47 Prozent innerhalb eines Jahres per Glasfaser entstanden ist?

Pay-TV – eine Frage der Gewohnheit?

Zurückzuführen ist das potente Wachstum auf Triple Play Angebote. Die Rundumsorglos-Pakete mit Telefon, Internet und TV treffen in Schweden einen Nerv. In der Studie wird eine vorsichtige Prognose gewagt: „Diese Zahlen stimmen aber auch für Deutschland optimistisch, da sie zeigen, dass die Investitionen in Glasfaseranschlüsse auf großes Interesse stoßen können und dass deshalb diese Investitionen auch profitabel sein können …“. Es sei jedoch auch zu beachten, dass in Schweden freie (kostenlose) Sender kaum verfügbar sind. Die Fernsehkultur unterscheidet sich daher deutlich von deutschen Verhältnissen. Möglicherweise mit Folgen für die Zahlungsbereitschaft für Premiuminhalte. Noch wächst der nationale Markt für Pay-TV langsam, aber stetig. Wird es Telekom und Co jemals gelingen, den übermächtig erscheinenden Sat- und Kabelanbietern die Stirn zu bieten?

Das richtige Angebotsumfeld wählen

Grundlegend ist die Übertragung von linearem TV über das hochflexible Internet bei überschaubaren Kosten umzusetzen. Das Alleinstellungsmerkmal Rückkanal (Zweiwege-Kommunikation) erzeugt dabei eine Vielzahl neuer Nutzungsmöglichkeiten, die jedoch in Teilen bereits von den alten Übertragungsarten implementiert werden. Ein großer Pluspunkt ist daher die „Mitnahme“-Qualität im Verbund mit anderen IP-Diensten. Eine niedrige Hemmschwelle zur Benutzung und ansprechende Preise können so die zunehmenden Marktanteile von IPTV weiter ausdehnen. Für sich allein, als isoliertes Angebot, hat IPTV keine besonderen Chancen – als Ausrufezeichen im Bundle sticht es hervor. Wichtigster Bestandteil ist jedoch der Internetzugang. Liegt hier eine hohe Bandbreite an, steht dem bedenkenlosen HD-Konsum nichts mehr entgegen.

Webtipps zum Beitrag:

» IPTV Anbieter Übersicht

Quelle: SBR Juconomy Consulting

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

banner