Popcornflix startet in Deutschland und Frankreich

Screen Media Ventures wächst nach Deutschland und Frankreich. Der amerikanische VoD-Anbieter bietet ab sofort eine Online-Mediathek für zuhause, aber auch im mobilen Bereich an. Und der Launch der Online-Plattform ist erst der Beginn einer Serie von Starts: Die Schwesterplattformen Frightpix, PopcornflixComedy, PopcornflixKids und PopcornflixEspanol sollen ebenfalls in Kürze in Europa an den Start gehen.

Frei verfügbar, werbefinanziert …

Die Besonderheit: Die Inhalte sind frei verfügbar. Ein weiterer Unterschied zu anderen VoD-Anbietern, wie zum Beipiel Sky: Popcornflix’ Einbezug von Werbung. Die Plattform finanziert sich aus Werbebannern und Zwischenschaltung von Spots. Das ist der Preis für die freie Verfügbarkeit der Inhalte. Erfolg hat die Plattform durch dieses Konzept bereits international in Kanada, Großbritannien, Irland, Hong Kong und Singapur. Nun expandiert das Unternehmen zunehmend auch nach Europa.

… und international erfolgreich

“Unsere expansive Mediathek und die internationale Reichweite schaffen für Popcornflix die Möglichkeit, großartige Inhalte in unterschiedliche Regionen der Erde zu streamen und sie gleichzeitig sprachlich anzupassen. Wir möchten zukünftig vor allem mit lokalen Produzenten zusammenarbeiten um beispielsweise TV-Serien zu drehen.”, sagt David Fannon, Vorstandsmitglied bei Popcornflix. Die Plattform stellt sich, laut Aussagen Fannons, durch die Erkennung der regionalen IP-Adresse der Nutzer, sprachlich auf diese ein. Diese Anpassung funktioniert jedoch bisher nur bedingt.

Popcornflix’ Kinderkrankheiten

Denn bei einer Abfrage, beispielsweise aus Deutschland, sollten sich Bedienoberfläche und Menütexte auf Deutsch umstellen. Im Idealfall wäre der abgefragte Film dann ebenfalls in der deutschen Version verfügbar. Dies funktioniert aber bei weitem noch nicht problemlos. Filmbeschreibungen sind bisher nur auf Englisch verfügbar und bei einer Abfrage von einer IP-Adresse in Deutschland tauchen Probleme beim Streamen auf. Fragt man Popcornflix jedoch über einen Proxyserver ab, machen sich diese Probleme kaum noch bemerkbar. Man sollte der Plattform wohl noch etwas Zeit lassen, bis sie sich in Europa etabliert hat. Bis dahin bleibt Popcornflix also noch keine Konkurrenz zum Pay-TV.

Quelle: Popcornflix

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*