IFA 2014: IPTV und Video-on-Demand

Auf der IFA 2014 gibt es Ultra HD und andere Technik live zum Anfassen. Selbst für IPTV ist die 4K-Auflösung mittlerweile relevant geworden. Zudem steht VoD in diesem Jahr stark im Fokus.

VoD-Dienste und -Hardware

Seit Freitag präsentiert die Internationale Funkausstellung in Berlin die neusten Technik-Trends zum Anfassen. In diesem Jahr stehen vor allem Streaming-Dienste im Fokus der Messe, denn wie bereits seit dem Frühjahr feststeht, will Netflix im September in Deutschland seinen Video-on-Demand-Dienst starten. Unterdessen hat Amazon pünktlich zur IFA 2014 angekündigt, die eigene Streaming-Box Fire TV ab Ende September auch in Deutschland zu verkaufen. Das Gerät soll für 99 Euro erhältlich sein und neben dem Amazon-eigenen VoD-Service auch den Zugriff auf die Dienste von Wettbewerbern wie Maxdome oder eben Neflix ermöglichen. Die Mediatheken diverser deutschen Fernsehsender sowie der TV-Dienst Zattoo sollen ebenfalls von der Partie sein. Zudem unterstützt Fire TV auch Gaming – ein entsprechender Controller kann für knapp 40 Euro bei Amazon bestellt werden.

Vodafone TV mit Ultra HD

Vodafone 4K Set-Top BoxMit Ultra HD steht ein alter Bekannter aus dem Vorjahr ebenfalls wieder in den Startlöchern der IFA 2014. Zahlreiche Hersteller wie Samsung, LG, Panasonic oder Toshiba präsentieren auf der Messe wieder ihre aktuellen TV-Geräte mit 4K-Display. Doch auch in andere Hinsicht ist Ultra HD ein großes Thema der Messe, wo der aktuelle Stand der Standardisierung und Einführung für interessierte Besucher präsentiert und erklärt wird. Bereits am Donnerstag zeigte Vodafone für seinen IPTV-Dienst eine neue Set-Top-Box, die 4K-Auflösung unterstützt und bis Mitte 2015 auf den Markt kommen soll. Dabei wird sie den bisherigen Receiver vollständig ersetzen. Auch wenn Inhalte in Ultra HD vorerst nur per Abruf zur Verfügung stehen werden, ist Vodafone damit wohl der erste TV-Anbieter in Deutschland, der Ultra HD standardmäßig.

Second Screen und HbbTV

Ob die Deutsche Telekom zur Messe neue TV-Technik für ihr IPTV-Angebot präsentieren wird, zeigt sich hingegen erst im Verlauf der Messe. Weitere Technik wird von Unternehmen wie Askey präsentiert, die eine Mini-Set-Top-Box im Gepäck haben. Vom Fraunhofer Fokus wird zudem eine Multiscreen-Lösung für Werbetreibende vorgestellt, während das IRT gemeinsam mit T-Systems zum Messe-Start eine HbbTV.Anwendung für Multiscreen-Szenarien bei den öffentlich-rechtlichen Sendern eingeführt hat. Alle Highlights und noch viele weitere Trends gibt es vom 5. bis 10. September bei der IFA auf der Berliner Messe zu entdecken.

Bilder © IPTVToday.de

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

banner