DVB-T2 kommt zur EM 2016

Wie schon 2014 vorgesehen, erfolgt der Starttermin für den Nachfolgestandard von DVB-T Mitte 2016. Konkret wählten die Verantwortlichen den Zeitpunkt zum Start der Fußball-Europameisterschaft. Für gleichzeitige Werbezwecke hätte man 2016 keinen besseren Termin finden können. Über ein Pilotprojekt werden dann zunächst die Ballungsräume und später auch der Rest des Landes versorgt.

Großstädte machen den Anfang mit DVB-T2

Der Startschuss fällt in allen Ballungsgebieten in Deutschland. Dort ist die Anzahl der Terrestrik-Nutzer am größten und eine flächendeckende Umstellung möglich. Trotzdem erfolgt die Umstellung nicht von Heute auf Morgen. Für die Umstellung der Ballungsgebiete plant man mit einem Jahr. Demnach wird der veraltete Standard erst 2017 abgeschaltet. Der Rest des Landes muss sich noch gedulden. Erst bis 2019 wird die Umstellung in ganz Deutschland erfolgt sein. Dann wird auch landesweit die alte Technologie abgeschaltet und die Kunden sind gezwungen nachzurüsten oder eine andere Alternative zu wählen.

Perfekter Zeitpunkt gewählt: DVB-T2 kommt mit der EM

Mit dem 10.06.2016 und dem Start der Europameisterschaft hätte man den Beginn der Verbreitung von DVB-T2 nicht besser wählen können. Wenn die DFB-Elf die ersten Spiele vor laufenden Kameras absolviert, dann werden auch in Deutschland wieder Millionen Zuschauer vor dem heimischen TV-Gerät mitfiebern. Unter ihnen befinden sich sicher noch einige DVB-T-Nutzer, welchen es gilt die neue Technologie näher zu bringen. Die Übertragung von Live-Fußball ist dabei eine günstige Gelegenheit, um den Zuschauern die Vorteile der neuen Technik aufzuzeigen. Dabei steht vor allem das neue HEVC-Videokompressionsverfahren im Mittelpunkt. Dadurch können die Inhalte in wesentlich höherer Auflösung und Tonqualität übertragen werden. Mit diesem Verfahren werden alle HD-Sender auch über das terrestrische Antennenfernsehen empfangbar sein.

Geräteindustrie hat Nachholbedarf

Schaut man in die Regale der Gerätehersteller, so ist die Vielfalt an DVB-T2-fähigen Geräten bisher noch begrenzt. Dies kann darüber hinaus die Folge haben, dass sich die betroffenen Kunden bisher nur wenig mit der Thematik auseinandergesetzt haben. Dabei wird fast jeder DVB-T-Kunde neue Technologie für den Empfang von DVB-T2 benötigen. Damit also der Start des neuen Standards ein voller Erfolg wird, sind die Hersteller gut beraten ihre Angebotspalette in Sachen DVB-T2 zu überarbeiten.

Quelle: Digitalfernsehen

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.