15 Jahre: Digitales Fernsehen feiert Jubiläum

Vor ziemlich genau 15 Jahren begann der erste Fernsehsender in Deutschland damit, sein Programm digital auszustrahlen. Seitdem hat das Digital-Fernsehen den analogen Vorgänger immer mehr verdrängt.

Historie der Einführung

Am 28. Juli 1996 strahlte der Pay-TV-Sender DF1 zum ersten Mal in Deutschland ein Programm in digitaler Form aus. Was als Testlauf im Großraum München begann, konnte schon bald im gesamten Bundesgebiet per Satellit empfangen werden. In den ersten Jahren waren zum Empfang der digitalen Signale noch sogenannte Set-Top-Boxen notwendig, da die Fernsehgeräte nicht für die digitalen Geräte ausgelegt waren. Mittlerweile sind die meisten Fernseher bestens für den digitalen Empfang gerüstet. Trotzdem werden Set-Top Boxen noch gerne benutzt. Gründe dafür sind beliebte Zusatzfunktionen wie beispielsweise das problemlose Aufnehmen von Sendungen oder zeitversetztes Fernsehen. Mittlerweile ist auch die gesamte analog verfügbare Sendervielfalt digital empfangbar. Und dazu noch eine Vielzahl mehr.

Vorteile von digitalem Fernsehen

Dank der Digitalisierung des Fernsehens ist heute eine weitaus höhere Zahl von Sendern verfügbar als noch zu ausschließlich analogen Zeiten. Über Satellit können so beispielsweise über 260 Kanäle empfangen werden. Grund dafür sind die technischen Spezifikationen der digitalen Datenübertragung. Die Videosignale werden in digitaler Form vor dem Senden platzsparend komprimiert und benötigen so weniger Bandbreite bei der Übertragung. So ist im Frequenzspektrum, das zur TV-Ausstrahlung verfügbar ist, mehr Platz vorhanden und somit ein Senden von mehr Kanälen als bisher möglich. Auch für die Produktion und Archivierung von Fernsehsendungen und -inhalten war die Digitalisierung eine großartige Neuerung, die viel vereinfacht hat.

Empfang von Digital-TV

Digitales Fernsehen kann auf verschiedene Arten empfangen werden. Neben dem Satellitenempfang (DVB-S) und Kabelanschluss (DVB-C) wird digitales Fernsehen vor allem in Ballungsräumen auch Terrestrisch ausgestrahlt (DVB-T) und auch gerne für mobiles Fernsehen genutzt, da Empfänger beispielsweise auch in USB-Sticks eingebaut werden können. Eine weitere Möglichkeit des Empfangs von Digital-TV ist IPTV, wobei es sich um die Übertragung des Fernsehprogramms über den Internetanschluss handelt. Eine schnelle Internetleitung ist dazu Voraussetzung.

Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens

Am 30. April 2012 wir die analoge Übertragung von Satellitenfernsehen eingestellt. Für viele Haushalte zieht das innerhalb der nächsten neun Monate ein Umrüsten der Hardware nach sich, denn nur jeder zweite Haushalt in Deutschland empfängt sein Fernsehprogramm bisher digital. In anderen Ländern wie England sind dagegen schon über 90 Prozent der Haushalte mit digitalem Fernsehen ausgestattet. In Deutschland herrscht in Sachen Digitalisierung also immer noch Aufholbedarf.

Quelle: bitkom.org/de

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*