CES 2013: Ultra-HDTV als Hauptattraktion

In Las Vegas fand vom 8. bis 11. Januar die Consumer Electronics Show (CES) 2013 statt. Im Mittelpunkt standen dabei riesige Fernsehgeräte mit ultrahochauflösenden Bildschirmen – der größte mit einer Diagonale von 110 Zoll.

Auftakt für 2013

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas wurden vom 8. bis zum 11. Januar die Technik-Trends für 2013 vorgestellt. Mit über 3000 Ausstellern und rund 20.000 neu vorgestellten Produkten gab es allerhand zu sehen. Auch zahlreiche TV-Neuheiten wurden auf der CES vorgestellt. Neben den Produkt-Lineups für das frisch gestartete Jahr, präsentierten die Hersteller auch wieder die neusten Prototypen.

Nächste Generation von HD

Was im Jahr 2012 noch als exotische Neuvorstellung galt, wird 2013 von nahezu jedem Hersteller von TV-Geräten angeboten. Die Rede ist hierbei von Fernsehern mit Ultra-HD-Auflösung, welche die vierfache HD-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) bieten. Mit den ersten Serienprodukten dieser Art für das aktuelle Jahr glänzten die Hersteller auf der Messe. Da sich die hohe Auflösung erst ab einer Bildschirmgröße von mindestens 60 Zoll wirklich bemerkbar macht, sind die vorgestellten Ultra-HD-Geräte auch entsprechend groß dimensioniert.

110 Zoll – weltweite Spitze

Samsung hat auf der CES den bisher weltweit größten Ultra-HD-Fernseher vorgestellt. Nicht nur in Sachen Auflösung und Größe geht der 110-Zoll-Gigant (279 cm) neue Wege – auch das Design des Samsung S9 ist ein komplett neues. So ist der riesige 4K-Riese ähnlich einer alten Schultafel in einen Rahmen eingehängt, sodass er wie schwerelos im Raum zu schweben scheint. Mittels einer neuen Technologie namens Precision Black Pro sollen zudem höhere Kontrastverhältnisse als bisher erzielt werden können. Ein interner Quad-Core-Prozessor soll für genügend Rechenpower sorgen – auch um Inhalte aus den Formaten HD Ready und Full-HD in Ultra-HD umrechnen zu können.

Ultra-HD – die neuen 4K-Modelle

Alle namhaften Hersteller zeigten auf der CES ihre neusten High-End-Geräte mit Ulta-HD-Auflösung. Sony präsentierte beispielsweise seine neue Bravia-X9-Serie, die ab Juli in den Größen 55 Zoll (138 cm) und 65 Zoll (164 cm) erhältlich sein soll. Mit zwei Produkten in der jeweils gleichen Größe, will auch LG in 2013 auf den Markt kommen. Mit der 3D-Fähigkeit und der eigenen Bildbearbeitungs-Engine Triple XD, will das Unternehmen im Lauf des Jahres ebenfalls erste 4K-Modelle verkaufen. Zudem wird auch ein 84 Zoll großes TV-Gerät von LG mit der vierfachen HD-Auflösung auf den Markt kommen. Toshiba will ab dem Sommer mit seiner L9300-Serie ebenfalls Ultra-HD-Auflösungen in das Heimkino bringen. Das Unternehmen, das 2012 bereits den weltweit ersten 4K-Fernseher auf den Markt brachte, wird den neuen LED-TV in 84 Zoll an den Mann bringen. Aber auch 65- und 58-Zoll-Modelle sollen angeboten werden.

Gebogene Fernseher – Neue Betrachtungswinkel

Mit der Vorführung eines OLED-Fernsehers mit gebogenem Display machte Samsung auf der CES ein weiteres Mal von sich Reden. Das Display ist dabei leicht gewölbt – die linke und rechte Außenseite des Displays neigen sich zum Betrachter. Der Prototyp demonstriert erstmals die Möglichkeiten von organischen Displays in der Größenordnung um die 60 Zoll. Bisher waren nur gebogene Displays im Kleinformat getestet und vorgestellt worden.

8K – der Nachfolger der Zukunft

Welche Technologie nach der vierfachen HD-Auflösung kommen wird, wurde in Las Vegas eindrucksvoll von Hersteller Sharp gezeigt. Mit einem 85 Zoll großen Fernseher, der die achtfache HD-Auflösung (8K) darstellt, begeisterte das Unternehmen als Aussteller die Besucher der Messe. Die Videoinhalte in einer derart hohen Auflösung sind jedoch noch rar: Für die Präsentation auf der CES nahm ein japanisches Team mit einer speziell modifizierten Kamera 8K-Videos für die Präsentation auf.

Frage des Geldes – oder der Zeit

Aktuell kosten die neu vorgestellten TV-Geräte mit ultrahoher Auflösung noch ein kleines Vermögen: Unter 10.000 Dollar sind sie auf keinen Fall zu bekommen, und oft kosten sie aktuell noch ein Vielfaches davon. Einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Strategy Analytics zufolge, werden die Preise im Laufe der nächsten fünf Jahre aber unter die 2.000-Dollar-Marke fallen und bezahlbar werden. Dem „Global Ultra High-Definition TV Forecast by Screen Size“-Bericht zufolge, werden im Jahr 2020 erstmals 50 Millionen Ultra-HD-TVs weltweit verkauft. Im Jahr 2022 sollen es dann schon 250 Millionen Einheiten sein.

Quelle: Samsung, LG, Sony, Sharp, Toshiba, Strategy Analytics

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*